Gemäss dem letzten Beitrag über Zukunft braucht es Leute, die sich sinnvolle und realistische Gedanken zur Zukunft machen. Der Mathematiker und Philosoph Gunter Dueck ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Als ehemaliger Cheftechnologe bei IBM kennt er sich mit Zukunft und insbesondere mit Digitalisierung aus. Seit Jahren sagt er voraus, was kommen wird. Leider glauben ihm die meisten nicht, auf jeden Fall nicht bevor sie dann “überrascht” werden. Aus den vielen Stunden Reden und Interviews, die man im Internet findet, möchte ich besonders diesen Vortrag empfehlen, durch den ich vor einiger Zeit auf Dueck aufmerksam wurde. Wer’s lieber geschrieben hat, dem sei die zweiwöchentliche Kolumne Daily Dueck empfohlen, und für Freunde des Analogen gibt’s auch haufenweise Bücher, zum Beispiel Schwarmdumm (ISBN 978-3-442-15950-5) von 2015.

Falls Sie nach einer ersten Auseinandersetzung mit Gunter Dueck – so wie ich – das Gefühl haben, dass er in ganz vielen Dingen richtig liegt, empfehle ich Ihnen eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Dueck’schen Omnisophie. Anhand überzeugender Modelle erklärt Dueck darin die teils fundamentalen Unterschiede zwischen den Menschen – in seiner Terminologie zwischen den richtigen, den wahren und den natürlichen Menschen. Weiter beschreibt er die Probleme, welche durch Ignoranz dieser Unterschiede entstehen. Und natürlich zeigt er Möglichkeiten auf, diese Probleme zu lösen. Augenzwinkernd spricht er dabei von der “artgerechten Haltung von Menschen”. Interessiert? Die Trilogie Omnisophie – Supramanie – Topothesie (ISBN 978-3-642-33255-5) war für mich ein echter Augenöffner.

(Quizfrage für Leser der Trilogie: Bestimmen Sie anhand dieser Webseite meinen Typ – richtig, wahr oder natürlich – und schreiben Sie mir ihre Antwort. Unter allen bis zum 27. September eingetroffenen, korrekten Antworten wird ein Exemplar der neusten Buches von Gunter Dueck verlost.)